Pädagogische Schwerpunkte

Kulturtechniken

Unter den sogenannten „Kulturtechniken“ versteht man die Lernbereiche Lesen, Schreiben und Rechnen. Diese spielen an der Wilhelm-Pfeffer-Schule eine bedeutsame Rolle. Jeder Schüler/jede Schülerin sollen in diesen Bereichen optimal gefördert werden. Dies erfordert ein hohes Maß an Differenzierung, damit den jeweils individuellen Lernvoraussetzungen entsprochen werden kann.

Lesen beginnt mit dem Verstehen von Situationen und dem Lesen von Bildern und reicht bis zum Lesen von Schrift. Dies schließt auch das Lesen von Literatur ein (z.B. die Lektüre "Das fliegende Klassenzimmer " von Erich Kästner, „Cindy und Marcel - eine Liebesgeschichte?!", usw.) Schreiben umfasst einfaches Spurenmachen bis hin zum Schreiben von Buchstaben und Texten. Mathematik beginnt mit dem Erkunden von Raum und reicht über das Erkennen und Ordnen nach Farben, Formen oder Größen bis zum rechnerischen Umgang mit Mengen und Zahlen oder Geldbeträgen.

Einmal im Jahr führen wir in der Schule einen Lesewettbewerb vor einer Jury durch. Der Sieger/die Siegerin nimmt dann am mittelfränkischen Lesewettbewerb unserer Schulart teil.

Wir fördern die Schüler/innen ab der ersten Klasse ganz individuell in kleinen Lerngruppen, die wir in sogenannten „Lernschienen“ klassen- und auch stufenübergreifend anbieten. Dies bedeutet, dass in festgelegten Unterrichtsstunden die Klassen in sehr kleine Lerngruppen (2-5 Schüler/innen) unterteilt werden und dort jeweils auf dem ihnen entsprechenden Niveau mit anderen Schüler/innen auf einem vergleichbaren Lernstand unterrichtet werden. Bei einem schnelleren Lernfortschritt kann jederzeit in eine andere Lerngruppe gewechselt werden. Das Lernen mit modernen Methoden und Medien gewährleistet für die Schüler/innen einen interessanten und motivierenden Unterricht.
Lesewettbewerb 2012